Nach der Kanterniederlage gegen GC Zürich 2 vom letzten Wochenende zeigt der RFC The Bishops St. Gallen eine starke Reaktion und gewinnt gegen den gleichen Gegner mit 19 zu 13. Die Bishops spielten wie verwandelt und stossen mit dem Sieg auf den vierten Tabellenplatz vor.

St. Gallen (Breitfeld), 2. November 2014 – Es war wohl das schlechteste Spiel der Bishops in dieser Saison. Auswärts gegen das drittplatzierte GC Zürich 2 resultierte letztes Wochenende eine blamable Niederlage mit 75 zu 10 Punkten. Bei der Revanche auf dem heimischen Breitfeld wollten es die Bishops diesen Sonntag besser machen.

Schon der Start in die Partie gelang den motivierten St. Galler Rugbyspielern ausgezeichnet. Die Bishops gingen aggressiv in die Zweikämpfe und hielten den Ball meistens in den eigenen Reihen. Auch die Verteidigung agierte im Vergleich zum Hinspiel um Welten besser. Die Linie stand kompakt und gewährte den Gästen kaum Spielraum. In der 10. Minute gingen die St. Galler absolut verdient mit 3 zu 0 in Führung. Souverän verwandelte Oliver Baumgartner einen Penalty-Kick aus rund 30 Metern. Nur vier Minuten später patzten die fehleranfälligen Zürcher erneut in der Nähe ihres eigenen Malfelds. Diesmal setzte Andreas Kern den fälligen Penalty-Kick zwischen die Pfosten zum 6 zu 0. In der 19. Minute gelang den Grasshoppers etwas unerwartet der erste Versuch der Partie. Die gegnerische Hintermannschaft nutzte einen kurzen Moment der Unachtsamkeit der Bishops gnadenlos aus und ging mit 6 zu 7 in Front. Zehn Minuten später folgte die Antwort der St. Galler: Der wieselflinke Centre Tom Wright schlängelte sich an drei Gegenspielern vorbei und legte den Ball zentral im Malfeld ab. Der Erhöhungstritt durch Kern zum 13 zu 7 war reine Formsache. Die Zürcher hatten augenscheinlich Mühe mit der Führung der Bishops und sie leisteten sich einige Undiszipliniertheiten. So wurde Scrumhalf Sandro Meyer in der 36. Minute von einem gegnerischen Stürmer regelwidrig angegangen. Der Schiedsrichter bestrafte die Aktion mit einer gelben Karte. Die Bishops konnten bis zur Pause aber keinen Nutzen aus der Überzahl ziehen.

Weiterlesen: Revanche nach der Schmach geglückt

Der RFC The Bishops St. Gallen gewinnt auswärts gegen den noch sieglosen Aufsteiger RC Schaffhausen mit 27 zu 15. Dank fünf Versuchen sichern sich die St. Galler den offensiven Bonuspunkt in der Tabelle.

Schweizersbild (Schaffhausen), 27. September 2014Zwei Niederlagen in zwei Spielen – die Bishops blieben bisher unter den Erwartungen in der Nationalliga C Ost. Am Samstag reisten sie trotzdem als Favorit nach Schaffhausen und stellten sich den "Golden Balls", die in der Saison 2014/15 erstmals in dieser Liga spielen.

Guter Start, wenig Ertrag
Die Partie bei bestem Wetter und perfekten Platzverhältnissen begann ausgeglichen. Die Bishops setzten aber mit schönen Angriffen immer wieder gefährliche Nadelstiche. Ein erster Durchbruch gelang ihnen bereits in der 10. Minute. Kurz vor dem gegnerischen Malfeld lancierten sie einen einstudierten Angriff über die schnelle Hintermannschaft. Fullback Cédric Chiavi schloss den sehenswerten Versuch zum 5 zu 0 ab. Die Motivationsspritze wirkte: St. Gallen hatte auch weiterhin mehr Ballbesitz und die besseren Aktionen. Trotzdem kam Schaffhausen in der 17. Minute zum Ausgleich. Scrumhalf Sandro Meyer liess in der Verteidigung einen Gegner passieren, der den Ball ohne Probleme zum 5 zu 5 ablegte. Nur fünf Minuten später bügelte Meyer seinen Fehler mit einer tollen Einzelaktion wieder aus. Er führte einen Penalty in der Schaffhauser Hälfte schnell aus, kickte den Ball kurz über deren Verteidigungslinie und schnappte ihn sich wieder. Der zweite Versuch der Bishops war nur noch Formsache. Bis zur Pause blieb es leistungsgerecht beim 10 zu 5 für die Gäste aus St. Gallen.

Weiterlesen: Befreiungsschlag für die Bishops

Nach der Kanterniederlage gegen RU Zürich verliert der RFC The Bishops St. Gallen auch gegen den RC Ticino. Die Gäste setzen sich etwas glücklich mit 40 zu 12 durch.

St. Gallen (Breitfeld), 20. September 2014 – Die schmerzliche Niederlage im ersten Saisonspiel gegen RU Zürich hatten die Bishops abgehakt, das sahen die rund 50 Zuschauer bereits in den ersten Minuten der Partie. Bei frühherbstlichem Sonnenschein machte die Mannschaft klar, wer auf dem Breitfeld Zuhause ist. Schon nach dem Kick-off kamen die Bishops rasch in Ballbesitz und setzten sich in der Tessiner Hälfte fest. Allerdings wurden die Angriffsbemühungen immer wieder auf den letzten Metern gestoppt. So kam es in der 11. Minute zu einem überraschenden Konter des RC Ticino, der prompt mit einem Versuch belohnt wurde. Trotz des Rückstandes stürmten die Bishops munter weiter, schafften es aber nicht über die Linie. Es waren erneut die Tessiner, die sich in der 23. Minute über einen Versuch zum 0 zu 14 freuen konnten. Nur eine Minute später scheiterte Oliver Baumgartner mit einem Penaltykick kläglich – sinnbildlich für die schwache Chancenauswertung der St. Galler. Immerhin machte es der Stürmer in der 33. Minute besser und schloss einen schönen Angriff über mehrere Stationen mit dem Anschlussversuch ab. Den Kick setzte er neben die Pfosten und so blieb es beim 5 zu 14. mit dem Pausenpfiff verwandelten die Gäste aus Bellinzona einen Penaltykick zum 5 zu 17 Zwischenstand.

Weiterlesen: Zweites Heimspiel, zweite Niederlage

Der RFC The Bishops St. Gallen verliert den Saisonauftakt gegen Rugby Union Zürich klar mit 61 zu 0. Die einseitige Partie zeigte vor allem Defizite in der Verteidigung auf – und im Selbstvertrauen der Bishops. Das einzig Positive am heftigen Resultat: Es kann nur besser werden.

Man sah es den Bishops nach dem Spiel an, dass der Start in die Nationalliga C gründlich misslungen war. Enttäuschte Gesichter, hängende Köpfe und viele Blessuren aufgrund der häufigen – und häufig erfolglosen – Verteidigungsarbeit. RU Zürich war an diesem Samstag einfach eine Nummer zu gross.

Weiterlesen: Fehlstart in die Meisterschaft

Am Samstag startet der RFC The Bishops St. Gallen auf dem Breitfeld gegen Rugby Union Zürich in die Saison 2014/15. Alter Gegner, neue Liga: Die Nationalliga C wurde von der Fédération Suisse de Rugby zweigeteilt in Ost und West.

Die Bishops spielen diese Saison in der Nationalliga C Ost gegen fünf weitere Mannschaften. Neben den bisherigen Nebenbuhlern RC Ticino, RC Konstanz, GC Zürich 2 und RU Zürich stieg der RC Schaffhausen in die dritthöchste Stärkeklasse auf. Parallel finden die Spiele der Nationalliga C West statt. In die Playoffs gelangen jeweils die besten drei Mannschaften von Ost und West.

Diese Ambition hegen auch die Bishops. «Unser Minimalziel ist das Erreichen der Playoffs, also mindestens Rang 3», erklärt Trainer Raphael Gatounes. Kein leichtes Unterfangen, gaben in der Sommerpause doch einige Teamstützen ihren Rücktritt bekannt. «Wir haben aber einige neue Spieler, die sich jetzt beweisen können – und beweisen müssen», so der Franzose weiter. Eine erste Gelegenheit hatten sie im Freundschaftsspiel letzten Samstag gegen den TSB Ravensburg. Aus der Partie mit vielen Wechseln und oft ändernden Positionen resultierte ein knapper Sieg für St. Gallen. «Die Neulinge fügten sich gut in die Mannschaft ein, während erfahrene Spieler mehr Verantwortung übernehmen mussten. Trotz einiger Startschwierigkeiten befinden wir uns auf dem richtigen Weg», ist Gatounes überzeugt.

Der erste Härtetest für seine Mannen folgt am Samstag auf dem Breitfeld. Im Heimspiel gegen Mitfavorit RU Zürich müssen die Bishops beweisen, dass sie unter die ersten drei der Nationalliga C Ost gehören. Der Anpfiff erfolgt um 14 Uhr.

RFC The Bishops St. Gallen

Rugby Tradition seit 1990 - Danke für deinen Besuch.