Im ersten Saisonspiel zeigte der RFC The Bishops St. Gallen gegen den RFC Basel zwei Gesichter. Die erste Halbzeit verschliefen die Ostschweizer Rugbyspieler komplett – die furiose Aufholjagd nach der Pause war dafür umso eindrücklicher. Mit dem Sieg von 35 zu 23 Punkten sicherten sich die Bishops bereits einen Bonuspunkt.

Basel, 31. August 2013 – Zum Saisonstart in der Nationalliga C traten die Bishops am Samstag auswärts gegen das Future Team des RFC Basel an. In der Saison 2012/13 klassierten sich die Basler direkt hinter St. Gallen auf dem vierten Tabellenrang. Besser in die Partie startete die Heimmannschaft. Nach der Anreise offensichtlich noch nicht im Spiel angekommen, wurden die Bishops deutlich dominiert und bereits nach fünf Minuten lagen sie durch einen verwandelten Straftritt mit 0 zu 3 zurück. Auch in der Folge konnten sich die Bishops nicht aus der Basler Umklammerung lösen. Die neuen Regeln für die Gedränge, die auf diese Saison hin eingeführt wurden, neutralisierten die starken Stürmer der Ostschweizer. Nach zehn Minuten baute der RFC Basel seine Führung hoch verdient aus. Die Abstimmung in der St. Galler Hintermannschaft stimmte überhaupt nicht. Ein weiter Kick genügte, um die gesamte Verteidigung auszuhebeln: Der erste Versuch des Spiels war Tatsache. In der 17. Minute kamen die Basler mit einem weiteren sauber platzierten Kick zu ihrem zweiten Try. Dank der anschliessenden Erhöhung lagen die Hausherren bereits komfortabel mit 15 zu 0 in Führung.

 

Nach dem kompletten Fehlstart kämpften sich die Bishops endlich besser ins Spiel. Die Verteidigung wirkte organisierter und im Angriff machten sie Meter um Meter gut. Es war Wright, der in der 28. Minute mit einem seiner gefürchteten Läufe durch die gegnerische Verteidigung einen wunderbaren Angriff der Bishops auslöste, der mit einem Penalty fünf Meter vor dem gegnerischen Malfeld und einer gelben Karte gegen Basel endete. Dort schnappte sich wiederum Wright den Ball und kämpfte sich zum ersten Versuch für die Gäste bis unter die gegnerischen Posts. Kern verwandelte die Erhöhung souverän zum 15 zu 7. Die St. Galler nutzten die zehnminütige Überzahl nicht wunschgemäss aus und so änderte sich am Spielstand nichts mehr bis zur Pause.

Leistungssteigerung wird nach der Pause belohnt

In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt und die Bishops dominierten die Partie. Unter permanentem Druck schwächten sich die Basler gleich mehrfach selbst mit gelben Karten. Die Gäste nutzten den Platz, der sich dadurch im Angriff bot, geschickt aus. Sie kämpften sich in der 48. Minute bis kurz vor das gegnerische Malfeld, wo sich einmal mehr Wright den Ball direkt aus einem Ruck schnappte und zum zweiten St. Galler Versuch ablegte, den Kern sicher erhöhte. Basel baute die Führung in der 53. Minute mit einem Pentaltykick zwar noch einmal aus, läuteten damit gleichzeitig aber die stärkste Phase der Bishops ein. Mit starken Läufen und schnellem Spiel drängten sie die Basler konstant zurück. In der 56. Minute kam der Ball zu Bolt, der ihn mit viel Gefühl knapp hinter die gegnerische Verteidigung kickte und kurz vor seinem ersten Versuch für die Bishops stand – ein Gegenspieler hielt ihn aber regelwidrig zurück. Der Schiedsrichter entschied ohne zu zögern auf Strafversuch für die St. Galler. Wieder erhöhte Kern. Kurze Zeit später waren es die St. Galler Stürmer, die das Heimteam regelrecht überrannten. Calim stellte schliesslich den Bonuspunkt für das Auswärtsteam sicher. Damit nicht genug: In der 70. Minute setzten sich die Bishops erneut in der gegnerischen Platzhälfte fest. Den letzten Versuch erzielte – wie könnte es anders sein – abermals Wright. Meyer erhöhte auf 18 zu 35.

In der Schlussphase waren es die Bishops, die sich mit zwei gelben Karten selbst schwächten. Zuerst würde Büechi nach einem Kurzeinsatz bereits wieder vom Feld geschickt. Kurz darauf folgte ihm auch noch Weiss an die Seitenlinie, der seinen Gegner mit einem High Tackle stoppte. Die Basler konnten diese Überzahl zu ihrem dritten Versuch ausnutzen und waren so für den Endstand von 23 zu 35 besorgt. Am Samstag, 7. September 2013, treffen die Bishops auswärts in Lugano auf den RC Ticino.

RFC The Bishops St. Gallen: Keler, Calim, Gmür, Hauser, Caven (60. Brändle), Egli (65. Steinmann), Wright, Kern (65. Büechi), Meyer, Bollinger, Weiss, Bolt, Bommer, Brotschi, Sebastian

 


RFC The Bishops St. Gallen

Rugby Tradition seit 1990 - Danke für deinen Besuch.